Beschreibung Babylook

  • Die Bestehende Telefonanlage wird ueber 1 bis n S0-Busse mit einem PC verbunden.
  • Im PC befindet sich n ISDN Karten mit bis zu n S0-Bussen = max.89 Baby-Phone
  • Bis zu 4 x C4 Karten oder 3 x PRI z.B. Leonardo 30 Karte.

  • Das Programm ® BabyLook steht über einen ®CAPI 2.0 Treiber mit der ISDN Karte in Verbindung.Wählt der Gast die Bündelnummer des Baby-Phone‘s, wird auf der ISDN Karte ein Kanal belegt und nach einer gewünschten Zeit* auf Überwachung geschalten

  • Übersteigt die Lautstärke für eine bestimmte Zeit* einen wählbaren Schwellwert, wird die Alarmrufnummer angerufen. Nach Melden des Teilnehmers wird zuerst eine Ansage mitgeteilt und dann auf für eine einstellbare Zeit* auf Raumüberwachung geschalten.

  • Sollte sich bei der Alarmrufnummer keiner melden, wird der Vorgang wiederholt bis sich der Teilnehmer meldet, oder die Notrufnummer wird angerufen.

  • Nach Auflegen des Teilnehmers wird nach Ablauf eines Timeouts wieder auf Überwachung geschalten.
  • Alle Abläufe werden protokolliert Das Einrichten der Rufnummern kann auch auf Client-PC‘s durchgeführt werden.

  • *(alle Zeiten sind einstellbar)


Vorteile:

  • Vorhandene Telefonapparate ob Analog oder Digital können benutzt werden.
  • Signalisierung an Haustelefonen und/oder öffentlichen Telefonen (Handy).
  • Kein Anbringen oder Aufstellen von Einrichtungen im Zimmer notwendig.
  • Mitprotokollierung der Aktivitäten.
  • Aktivierung durch Wahl einer Nummer.
  • Sprachgeführt.

 Nachteile:

  • keine bekannt.


Spezifikation:

  • BabyLook ist eine Babyphone Software-Applikation.
  • BabyLook besteht aus: BabyLookSipServer und BabyLookSipClient.

  • BabyLook wurde unter Visual Studio 2008 von Microsoft entwickelt.
    .NET Framework 3.5 und dem SIP Stack von Lumisoft.

  • BabyLookSipServer läuft als Applikation unter:
    Windows XP ab SP3, Window Vista, Windows 8,
    Windows Server 2003, Windows Server 2008.

  • BabyLookSipServer ist über ein TCP/IP Netzwerk mit einer Telefonanlage verbunden.
  • Maximal 99 Sip-Kanäle können eingerichtet werden.
  • Pro gleichzeitig zu überwachenden Zimmer(Telefon) ist ein Sip-Kanal einzurichten, dazukommt noch mindestens ein Sip-Kanal für die Alarmierung.
  • Es sollten jedoch eine ausreichende Anzahl von Sip-Kanälen für die Alarmierung vorgesehen werden.
  • Die Sip-Kanäle können als Sip-Trunk oder Sip-User eingerichtet werden.
  • Als Codecs stehen PCMa und PCMµ laut G.711 zur Verfügung.